Über Absolute Linux



  • Ist eine angepoasste Slackware Version

  • Schneller Ich-Bin-Nicht-Im-Weg Desktop. Kein Gnome oder KDE.Es nutzt eine gut integrierte Auswahl der besten Software mit geringen Hardwareanforderungen, um dem Nutzer die meisten Programme der "großen Benutzeroberflächen" zur Verfügung zu stellen, nur dass diese um ein vielfaches schneller laufen.

  • enthaltene Software,die die meisten Anwender auf dem PC nutzen: Firefox, Openoffice/ Libreoffice, Pidgin Chat, Bildbearbeitung Gimp, WPClipart, Tunderbird Email, K3B CD/DVD Brennprogramm, Frostwire P2P, Deluge BitTorrent, 2 Wörterbücher, eine kleine Sammlung von Spielen, - eigentlich alles an neuester, beliebtester, freier Software (Open Source Software).

  • Viele (freundliche) Miniprogramme (mit grafischer Benutzeroberfläche) um die Konfiguration und Wartung des Systems zu erleichtern und dennoch - wenn gewünscht - man die Möglichkeit hat, manuell (textzeilenbasiert) zu konfigurieren.

  • Paketkompatibel mit Slackware Versionen ( Bsp. Absolute 12.2 -> Slackware 12.2) mit wenigen Ausnahmen: Kernel Pakete, KDE libs (Bibliotheken), madwifi, ndiswrapper, svga helper, a/etc.

  • Nur Root kann Software installieren oder das System konfigurieren. Das war's. Perfekt für Eltern oder IT Menschen. Wenn man etwas tun will, was für den Root Benutzer erlaubt ist - einfach als Root einloggen. Dafür ist dieses Benutzerkonto da.



Seit vielen Jahren nutze ich eine angepasste Version von Slackware.

Für mich gab es dafür einige Gründe:


  • Anstatt für Server konzipiert, wollte ich etwas speziell für den Desktopgebrauch haben.

  • Einen Installer, der alle Pakete, die ich wollte, auf einmal installiert. Den Slackware Installer nach all den Paketen zu durchsuchen war die Hölle.

  • Leichtgewichtig. Ich hatte ein paar ältere Rechner und außerdem wollte ich meine veränderte Version in meinem PC-Reparaturunternehmen einsetzen, indem ich es auf älteren Rechnern für Kunden installiere.

  • Ich teste gerne aus. Ich möchte stets die neueste, beste Software. Dafür war Slackware perfekt, da all die Headers in den Paketen und Bibliotheken hinterlegt sind. Deshalb kann ich kompilieren, was ich möchte. Da ich gerne Skripte erstelle und programmiere, erstellte ich für mich viele kleine Werkzeuge und Vereinfachungen, um das System leichter zu konfigurieren.

  • Ich möchte volle Kontrolle. Dabei soll mir das Betriebssystem den Weg freihalten.

Die Zukunft:


  • Ich hoffe dass es möglich sein wird genug Kapital bereitzustellen, dass ich neue Rechner in Masse kaufen und mit ABSOLUTE als vorinstalliertem OS verkaufen kann.

  • Ich hoffe andere Entwickler dafür gewinnen zu können ABSOLUTE zu verbessern - egal ob diese nur aus Lust an der Sache, ob sie nur genug lernen wollen um ihre eigene Distribution zu erstellen, oder ob sie ähnliche Interessen haben wie ich. - im Klartext: sie wollen eine schnelle, sichere Distribution, die leicht zu betreuen ist, gute Dokumentation und Handbücher besitzt und die sogar auf älteren Rechnern installiert werden kann und die auf aktuellen Rechnern blitzschnell läuft.

    Unabhängig davon ob ich jemals viel mit ABSOLUTE darauf installiert verkaufe oder nicht, ich bekomme riesig viel Arbeit auf meinen Rechnern erledigt und habe wegen ABSOLUTE eine echt gute Zeit dabei.

General
Details